E3 – Wie sieht die Entscheidung gegen Einsamkeit aus?

„Ich habe mich schon hundertmal dazu entschlossen, mich nicht mehr einsam fühlen zu wollen, trotzdem ändert sich nichts. Ich fühle mich immer noch so“

Hast Du das oder Ähnliches nach dem letzten Beitrag „Wann fühlst Du Dich einsam“ gedacht? Falls ja, möchte ich konkreter darauf eingehen, was mit „Triff die Entscheidung gegen Einsamkeit (= E)“ gemeint ist und dazu zäumen wir den Esel von hinten auf. Eine Entscheidung ist nämlich nicht gleich eine gute oder richtige Entscheidung. Auf die Form kommt es an.

Woran erkennt man also, ob die Form der Entscheidung diejenige ist, die Dir weiterhilft?

Ganz einfach: Du erkennst es am Grund, an der Rechtfertigung, weshalb es richtig ist, sich einsam zu fühlen.

Klingen Deine Gedanken vielleicht so, wenn E wieder da ist?:

  • „Natürlich will ich mich nicht einsam fühlen, aber meine Freundin/mein Freund hat mich doch verlassen. Ich BIN einsam. Entscheidung hin oder her.“

Oder vielleicht sehen Deine Gedanken so aus:

  • „Niemand will sich alleine fühlen, aber ich habe einfach niemanden, der für mich da ist. Es ist kein Mensch bei mir, wenn ich jemanden brauche. Es ist niemand da, der mich in den Arm nimmt und festhält.“

Du hast ja Recht: Es ist unfair, dass niemand bei Dir ist! Es ist unfair, dass Du verlassen wurdest! Es ist unfair, dass vielleicht Deine Familie nicht da ist!

Du hast Recht damit! Egal, welches Dein Grund ist. Du hast Recht damit! Ja, es ist unfair! Ja, es fühlt sich scheiße an! Es soll anerkannt werden, dass die Situation unfair ist. Jeder soll erkennen, dass Du nichts dafür kannst. Vielleicht wünschst Du Dir auch noch Beistand? Mitgefühl? Mitleid? Sich dafür Bestätigung zu wünschen ist legitim und die Bestätigung ist auch wichtig. Um die soll es nur heute nicht gehen, deswegen taucht sie nicht nochmal auf.

Dafür finden wir genau hier die Lösung, wie man denn nun eigentlich die Entscheidung trifft, sich nicht mehr einsam zu fühlen: Trenne E von der Rechtfertigung!

Du hast diese Wünsche und die Gefühle, Anerkennung zu bekommen, zu Recht. Sie bringen Dich nur nicht weiter, wenn es darum geht,  E zu verbannen. Was genau passiert denn, wenn Du Anerkennung oder Bestätigung erhältst. Für einen kurzen Moment ist es schön, oder? Und beim nächsten Mal ist doch oder gerade deswegen wieder alles wieder wie vorher. Das ist der Zeitpunkt, die Entscheidung von der Rechtfertigung zu trennen. Ich will Dir nichts vormachen. Das ist keine leichte Sache, die man mal eben erledigt. Es ist ein langer Prozess. Beim nächsten Mal gelingt es  vielleicht noch nicht. Die Rechtfertigung ist wie ein verbissener Hund, der sich hartnäckig an seinen Besitzer klammert. Aber in vier Monaten wirst Du es zum ersten Mal geschafft haben. Und in acht Monaten bereits dreimal, und in fünf Jahren bist Du den verbissenen Hund vielleicht sogar ganz losgeworden.

Wie sieht das ganze nun aus, wenn die Rechtfertigung wegfällt? Nehmen wir das erste Beispiel von oben:

  • „Natürlich will ich mich nicht einsam fühlen, aber meine Freundin/mein Freund hat mich doch verlasasen. Ich BIN einsam. Entscheidung hin oder her.“

Die Entscheidung ist: „Natürlich will ich mich nicht einsam fühlen“

Die Rechtfertigung ist: „, aber….“ (Am „aber“ kann man die Rechtfertigung gut erkennen.)

Kürzen wir also die Rechtfertigung. Was bleibt?

  • „Natürlich will ich mich nicht einsam fühlen. PUNKT. AUSRUFEZEICHEN! ENDE.

Nun steht dort also nur noch die Entscheidung. Komisches Gefühl, oder? So unvollständig. Deshalb kannst Du ganz frei für Dich entscheiden, ob Du die Entscheidung alleine stehen lassen möchtest oder ob Du die ausgeschlossene Rechtfertigung durch etwas anderes ersetzt. Zum Beispiel durch

  • „Natürlich will ich mich nicht einsam fühlen, deshalb versuche ich mich mit Sport, zeichnen, musizieren, singen (oder was auch immer Dir Freude macht) abzulenken.“

Es wird einige Zeit dauern, bis man sich an diese neue Form von Gedanken gewöhnt hat. Das Gehirn ist daran gewöhnt, so zu denken und man muss ihm erst einmal beibringen, anders zu denken. Deshalb hab Geduld. Es muss nicht beim ersten Mal klappen, und auch nicht beim zweiten Mal. Dafür verspreche ich Dir, wenn Du es jedes Mal versuchst, wird es irgendwann klappen und Du wirst freier sein. Freier von E, stärker, wenn E doch mal wieder vorbeischaut.

Zum Schluss für heute möchte ich Dir ein Video von Will Smith (ja wirklich :)) zeigen. Ich hoffe, englisch ist ok für Dich. Ansonsten schreib mir gerne und ich übersetze es für Dich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: